Vietnam Tag 6 – Chau Doc

super schoener tag, mal abgesehen davon, dass es felix nicht so gut ging und wir (wie gesagt) u hlb sieben aufstehen musten. wir haben im hotel gefruehstueckt und sind dann mit einem boot (heute nur noch mit 2 aderen leuten) den fluss rauf (oder runter) zu einem schwimmendem markt gefahren. dort kaufen und verkaufen menschen jeden morgen von ihren booten runter obst und gemuese. Ihr angebot haengen sie an eie bambusstange und stellen diese fuer alle sichtbar auf. Die geschaefte werden abgewickelt indem ein boot an ein anderes andckt.wir haben irgendwann ein ein ananasverkaufsboot angeocktund sind darauf gegangen. der sinn war mir recht unklar und ich fand es sehr unangenehm in die privatsspaehre von einer familie einzudringen (viele leute leben hier richtig auf den booten!)fann haben wr eine reisnudel- und eine reispapierfabrik besichtigt.Mit dem boot weiter zu einer reismehlfabrik gefahren und von dort aus zurueck zum hotel. die zeit bis der bis kam/abfuhr haben wir mit essen uns ueber den mark schlaendern verbracht.
die maerkte hier sind der hammer! 1000 staende mit jeder art von obst, gemuese, lebend-fische, fleische, gewuerzen etc….da bekommt man echt alles.
nach 2 1/2 stunden busfahrt kamen wir ind dem ort an, wo das naechste boot auf uns wartete, das und ca. drei stunden den bus raus zu nserer naechste station bringen sollte. in diese ort bekamen wir noch gezeit, wie raeucherstaebchen gemacht werden (um ein duennes bambusstaebchen wird brauche pampe gerollt und dann mit holzpuder eingepudert)
die drei stunden auf dem fluss waren wirklich toll. wir sassen die erste zeit am bug, haben die beine baumeln lassen und die vorbei ziehenden ufer mit ihren kleinen huetten und deren bewohnern beobachtet. am ganzen ufer steht eine huette mit 10 m abstad neben er naechsten. die kinder im, oder am wasser oder auf anderen booten winken den toristen freudestrahlend zu. und es gibt ganze doerfer aus schwimmenden haeusern (da leben sogar hunde). als abschluss dieser wunder schoenen fahrt ging die sonne rot vor uns im dunst unter. dann vom boot in den bus, vom bus ins hotel, zimmer dusche, essen , dusche, bett..nacht

Vietnam Tag 5 – Can Tho

wir sind heute morgen um viertel nach sechs aufegstanden. rucksaecke hatten wir schon gestern abend gepackt. nur noch geduscht, den rest zusammengekramt. das ueblich 2 gramm leichte luft (weiss) brot gefruehstueckt, meinem vater beim fluchen zugehoert, weil er sein portemonaie nicht finden konnte und meinte es waere weg (war es natuerlich nciht!!!) und um halb acht mit dem bus ab gefahren.
das ganze ist ne organisierte tour, die ueber drei tage und von saigon nach phnom phen (cambodia) geht fuer 30 euro pro person inklusieve hotel!!! nach ca, drei stunden fahrt sind wir in ein boot umgestiegen und reisegruppenmaessig durch ein dorf am fluss gefuehrt worden. haben uns dann erstmal abgesetzt. spaeter sind wir wieder zu der touri gruppe gestossen und haben gesehen wie puffreiswaffeln gemacht werden. dann ne zeitlang mit dem boot ueber den fluss gefahren, am ufer ueber all hauser. sehr schioene bilder. mittag gegessen haben wir in ner art hotel auf ner insel (gross!!!man merkte nciht, dass es ne insel war) und sind dann dort noch ne halbe stunde rumgelaufen. ich glaube ich habe noch nie so geschwitzt. bei einer altern frau an der stasse haben wior eine wassermelone (die haben hier ganz kleine) gekauft und gegessen: super lecker!!!
dann wieder ne zeitlang im boot gefahern, dann buss, dann wieder boot und dann ins hotel.
der tag war so lala. ich mag diese reisegruppen sache gar nciht, immer das machen, was alle machen, vorher abgesteckte routen gehen und ncihts vom wirklichen leben mit bekommen. aber diese bootstouren haben mir sehr gut gefallen. das bekommt man auch alleine nicht so organiesiert und da sieht man dann schon tolle sachen.
gleich essen, dannach sofort ins bett, weil wir morgen wieder um halb sieben aufstehen muessen. muss aus deisem internetcafe raus hier mchen sich 1000e von muecken ueber meine beine her.

Vietnam Tag 4 – Saigon

morgen gehts ab ins delta, dannach nach cambodia. werden sehr viel boot fahren wahrscheinlich, aber davon berichte ich danach.
die musik, die hier grade lauuft ist der hammer :vietnamessische schlager! aber die hoeren bzw. haben hier eh sehr wenig musik und wenn dann solche schnulzen. aber dann ueberalle die laeden, die gebrannte cds fuer 80 ct. verkaufen, alle cds, egal was du haben willst, hier bekommst du es glaube ich.
heute lange durch einen richtig richtig armen teil der stadt gelaufen. an nem kanal vorbei audf dessen anderer seite man die wellblechhuetten sehen konnte die so halb auf pfaehlen im schwarzen (!!!) wasser stehen. das ist so die absolute armut. und ich bin (wiedermal) erstaunt, wie froehlich und unbeschwert und offen diese leute hier trotzdem sind. das fehlt uns total, dieses die situation so nehmen wie sie ist und damit klarkommen und das beste daraus machen und nicht immer danach gucken wie es besser sein koennte und wer mehr hat und dann immer schoen noergeln und meckern…
ach ja dorthinm sind wir (weil man das ja mal machen muss) mit rikschas gefahren. mann, ich hab mich nie so als touri gefuehlt…baehh! du sitzt da laesst andere fuer ein paar cents fuer dich arbeiten und laesst dich dann noch dabei fotografieren. aber als preis dafuer haben die uns dann ordentlich abgezogen…war mir dann auch egal
eben waren wir schoen shoppen 3 t-shirts und 2 aufnaeher fuer 90 000 dong= weniger als 5 euro gekauft. gleich duschen, dann essen gehen.
morgen werden wir um halb acht bus vom hotel abgeholt. bin mir nicht sicher, ob ich dann so bald wieder schreibe, wenn wir aus der stadt raus bin. wir werden sehen.

Vietnam Tag 3 – Saigon

so, es ist halb acht, ich gehe gleich ins bett, habe nur nocmal einen kurzen abstecher in internetcafe gemacht um den tag zu resuemieren
wieder super viele neue eindruecke heute total gegensaetzliche. fing negativ an: mein vater kauft eine riesige frucht, die von aussen ganz cool aussah, gross, kaki und stachelig. wir packen die aus der tuete und sofort verbreitet sich ein unertraeglicher geruch im zimmer. und genauso, wie sie roch schmeckte sie auch. ich habe nur eine loeffelspitze probiert und musste den wuergereiz schon unterdruecken.
dann sind wir auf den groessten markt der stadt gegangen, eindrucksvoll…
meine mutter wollte sich dann massieren lassen, weil sie schon seit der ankunft kopfschmerzen hat und weil sie nicht alleine da bleiben wollte hab ich michh dann aufgeopfert und mich auch ne halbe stunde an den beinen und fuessen und ne halbe stunde an kopf und schultern massieren lassen. das war ein sehr schoenes erlebnis, und im gegensatz zu deutschland mit 7 euro fast geschenkt
dannach sind wir ins museum der kriegsverbrechen gegangen, wo man neben den zurueckgelassenen panzern, helis und jets der us army auch deren foltermetoden und die ergebnisse davon “bestaunen” durfte. das hat mich ziemlich mitgenommen, weil das wiedermal zeigt wie unmenschlich die menschen sind…alle menschen
wir haben uns dann 2 stunden lang ausgeruht und sind bis jetzt rumgelaufen und haben prospekte von “reisebuereaus” gesammelt, die diese bootstouyren ins mekongdelta organisieren.
heute hatteh wir dqann auch das erste mal diesen typischen regenzeit regen, der ne halbe stunde auf die erde runter prasselt und dann alles genauyso warm, aber nass zuruecklaesst, und bei demdie mopetfahrer mit regencapes fahren, die ueber das gesamte fahrzeug gehen und vorne fuer den scheinwerfer ein loch haben
abschliessend bitte ich zu entschuldigen,dass zwischendurch buchstaben fehlen, das liegt hauptsaechlich an der tastatur, die hakt.

Vietnam Tag 2 – Saigon

so also ich sitze jetzt hier im internet cafe in saigon alles 10 sek bekomme ich ein bisschen luft ab von dem ventilator, der hier ueber mir haengt. sonst ist es hier immer noch (23.10 uhr) sehr war ich schaetze so 30 grad…
ich hatte bis heute morgen noch kopfschmerzen, sind aber dann gegen 6 weggegangen.
heute sind wir dann ab 13 uhr den ganzen tag durch die stadt gewandert.
alles total anders hier. der strassenverkehr besteht zu 90% aus mopets. verkehrsregeln kennen die so gut wie gar nicht und du musst einfach gehen um ueber die strasse zu kommen (bis jetzt ist noch keiner von uns verletzt, und man sieht keine krankenwagen rumfahren….irgendwie funktioniert das…)
so gehen 3 haben wir ne bootstour gemacht. eine stunde: erst durch die “mangroven” dann durch den frachthafen…sehr krass, wie nah hier stadt und naturt neben eine ander leigen. und in den nebenarmen von dem stadtfluss leben die leute in pfahlbauten….
ein paarpreise:
unsere bootstour: eine stunde fuer 4 personen 200.000 dong =12 euro
einmal toilette (die aber keineswegs gut war

kakalake und klospuelung per hand mit eimer wasser aus tonne) 1000 dong=6 cent
taxifahrt 20 min. 25.00dong= ca. 2 euro
abendessen fuer 4 personen incl. getraenke ca. 10 euro
anderthalb liter wasser 4000 dong =ca. 40 cent
und so weiter kostet also alles ca. ein millionenstel von unseren preisen
so das wars fuer heute morgen erkunden wir noch ein bisschen die stadt, dienstag fahren wir dann ins mekong delta. mal sehen wies wird!

Vietnam Tag 1 – Saigon

Unser ICE zum Frankfurter Flughafen verlässt um 7:54 den Kölner Hbf. um 11:20 Uhr ging unser Flug von Frankfurt nach Taipei.
der flug war eigentlich ganz cool, wir haben dauernd essen und getraenke bakommen und die hatten echt gute filme. wir haben sahara geguckt und und noch ein paar andere.
nach dem flug ging es mir allerdings echt beschissen:musste mein essen aus dem flugzeug leider im klo in taiwan abladen und hatte total kopfschmerzen. ich hab die ganzen 6 std. in taipee gefrohren und geschlafen (konnte im flugzeug gar ncith schlafen)
Nach 16 Stunden Flug, erreichten wir gehen 15:35 Ortszeit vietnamesischen Boden.
mit nem taxi sind wir zu unserem aus deutschland gebuchten hotel gefahren und haben einen ersten eindruck von der stadt und dem verkehr bekommen. im hotel haben wir erastmal geschlafen und dann telefoniert und gegessen.
das war unser erster tag in Vietnam.