Privatsphäre und StudiVZ

Mittlerweile zwingt StudiVZ jeden, der weiter im Verzeichnis aktiv sein will zur Zustimmung der neuen AGB und Datenschutzrichtlinien. In eben diesen heißt es bei § 5:

Ich willige ein, dass studiVZ die von mir bei der Registrierung mitgeteilten Daten (z.B. Geschlecht und besuchte Hochschule etc.), die von mir freiwillig innerhalb meines eigenen Profils („Meine Seite“) eingetragenen Daten (z.B. Studiengang/-richtung, Interessen, Clubs/Vereine, Musikrichtung/Bands, Lieblingsbücher/-filme etc.) sowie meine Mitgliedschaft in Gruppen („Meine Gruppen“) dazu nutzt, um mir gezielt personalisierte Werbung und/oder besondere Angebote und Services über das studiVZ-Netzwerk zu präsentieren bzw. präsentieren zu lassen (z.B. eine auf meine(n) Studiengang/-richtung ausgerichtete Buch-empfehlung; Produktwerbung, die auf meinen Interessen beruht etc.).

Wer dies nicht möchte muss seinen Account nicht aufgeben, sondern kann auf dieser Seite
ankreuzen, für was seine Daten verwendet werden dürfen. Die Seite ist allerdings erst erreichbar, wenn man den neuen AGB zugestimmt hat.

Quellen: 1, 2

neue AGB bei StudiVZ

onlineDie gestrige Email der StudiVZ Zentrale habe ich gar nicht richtig beachtet. Erst der heutige Artikel bei Golem.de hat mir klar gemacht, was da eigentlich so drin steht. StudiVZ hat die AGB überarbeitet.

Ab jetzt können Hacker die dem nur spärlich gesicherten Netz schaden, User die gar keine Studenten sind (!) und User, die falsche Angaben in ihrem Profil gemacht haben, zu Vertragsstrafen verpflichtet werden (siehe Ziffer 2.1 bis 2.4 und Ziffer 8). Die AGB sieht vor, dass geforderte Vertragsstrafen gegebenenfalls von einem Gericht bestätigt werden.

Da fragt man sich wirklich, was das soll. Welcher Hacker hat sich denn mit echten Daten angemeldet. Jetzt versucht man andere Wege, weil man offensichtlich zum wiederholten Male nicht in der Lage war, das System ordentlich abzusichern.

Warum soll es jetzt Nicht-Studenten untersagt sein, sich auf der Platform anzumelden. Eben so eine große Mitgliederzahl hat StudiVZ doch zu dem gemacht, was es ist.

Naja, wird halt wieder eine gute Sache vor die Wand gefahren. Ich kann auch ohne.