Ein keiner Rückblick

Da seit meinem letzten Beitrag die Sonne einige male auf- und wieder untergegangen ist, ist es jetzt an der Zeit für einen kleinen Rückblick über die letzten, nicht sonderlich aktiven Monate.

fh muensterNach einem 13 wöchigen Vorpraktikum bin ich mittlerweile Student an der Fachhochschule Münster und lerne für einen Bachelor of Science in der Fachrichtung Maschinenbau. Für das Studium bin ich nach Münster in eine eigene Wohnung umgezogen.

Im August habe ich ein Wochenende in Rom verbracht. Ein paar wenige Fotos gibt in meinem Flickr Photostream.

Abschließend ist noch die Neugestaltung und Umstrukturierung dieser Seite hier zu erwähnen. Die Einträge in der eigentlichen Blogaufmachung sind von der Startseite auf eine separate Unterseite umgezogen und einer kurzen Übersicht gewichen. Meine letzten Tweets stehen wie gehabt nur auf der Startseite. Im Blog gibt es eine angepasste Sidebar.

Das Layout an sich ist noch nicht ganz fertig und bedarf noch einigen Anpassungen; inhaltlich ist auch noch nicht alles befüllt. Bei entdeckten Fehlern oder Unsauberkeiten bitte ich um eine kurze Nachricht.

paragraph

ParagraphEs war mal wieder soweit, ein neues Design musste her. Mein mittlerweile viertes WordPress Theme für diese Seite ist auf den simplen Namen paragraph getauft. Was der Name genau zu bedeuten hat, bleibt, wie auch beim Vorgänger, offen.

In erster Linie handelt es sich um eine Neugestaltung des Vorgängers, die einige Eigenschaften wieder aufgreift. So kommt die farbliche Inspiration wieder vom gleichen Colorscheme.

Das Plugin Simple Tagging habe ich durch die Weiterentwicklung Simple Tags ersetzt, die einen Aufsatz für die WordPress eigene Tagstruktur darstellt. Beim Caching ersetzt ab jetzt wieder WP-Cache die hauseigene Caching-Funktion von WordPress WP-Cache erstmal wegen Probleme mit Twitter for WordPress wieder deaktiviert.

Strukturell ist die Seite Über dem Kolophon und dem Bereich Social gewichen. Ein Kolophon ist ein Schriftstück und beschreibt im Verlagswesen Details zur Produktion eines Buches (danke Wikipedia) – hier ist eine Übersicht über die verwendeten Techniken und Werkzeuge hinter dieser Seite. Social fasst meine Aktivitäten im restlichen World Wide Web zusammen.

Jump around!

Jump to topIch wurde gerade gefragt, wie das mit dem Pfeil am unteren rechten Bildschirmrand funktioniert. Der Pfeil, der selbst beim Scrollen auf seiner Position bleibt und einen per Klick wieder nach oben zum Seitenanfang befördert.

Im Grunde muss man dafür nur am Ende der Seite ein Bild einbauen – natürlich vor dem letzten </body> – und das Ganze dann mit CSS fixieren.

Ein Bild mit Link drumherum sieht folgendermaßen aus:

top

Damit der Link auch wirklich zum Seitenanfang springt, muss <body> so abgeändert werden:


CSS macht den Rest:

img#toparrow {
    position: fixed;
    right: 0px;
    bottom: 10px;
    border: 0;
}

Über right und bottom lässt sich der Abstand zum “Boden” und zum rechten Rand ändern.

Die entsprechende Grafik kann man sich hier herunterladen.

Neues Design

Wie es sicher schon aufgefallen ist, habe ich mich vor ein paar Tagen mal wieder an die Neugestaltung meiner Seite gemacht. Das neue Design ist von Grund auf neu gemacht und erstmal auf den Namen “divide” getauft. Was der Name genau zu sagen hat, weiß ich auch nicht so wirklich. Vielleicht die Gliederung der einzelnen Seitenelemente, wie die drei Bereiche am Fuß der Seite.

ScreenshotMit der Einführung des Designs habe ich auch WordPress neu installiert um von nun an auf UTF-8 zu laufen. Dafür war es leider Nötig in den alten Beiträgen alle Umlaute und sonstige Sonderzeichen durch das entsprechende HTML-Kürzel zu ersetzen, da sonst das Import Script von WordPress die Beträge nach einem Sonderzeichen abgebrochen hat.

Desweiteren habe ich die Zahl der Plugins drastisch reduziert. Getaggt wird jetzt mit dem viel schnelleren Simple Tagging und die Auslieferung der Seiten wird mit WP-Cache beschleunigt, um nur ein paar Neuerungen zu nennen. Eine ausführliche Liste der eingesetzten Plugins gibt es hier.

Das neue Design war auch endlich mal ein Grund sich die Widget-Funktion von WordPress anzusehen. So sind die Sidebar auf der rechten Seite und die drei Bereiche im Seitenfuß per Drag & Drop mit Inhalt zu befüllen, was ein eventuelles Bearbeiten im Quelltext des Templates überflüssig macht.

divide ist ein Versuch felixtriller.de ein wenig seriöser, strukturierter und vor allem übersichtlicher zu gestalten.

plain design

Es wurde mal wieder Zeit, ein neues Design musste her. Zuerst einmal habe ich mich wieder für ein zweispaltiges Layout in einem zentrierten Container entschieden. Die Navigation ist nach oben gerutscht und der Seitenkopf musste ein bisschen an Höhe abgeben. Die Farben sind bewusst schlicht gehalten, was sich im Namen des Designs wiederspiegelt: plain.

Ich habe mich bewusst gegen eine Auflistung aller Kategorien in der Seitenleiste entschieden, da ich in erster Linie mit Tags arbeiten will. Die Beträge werden zwar auch noch in Kategorien unterteilt, bis jetzt aber nur um den Beitrag mit einem Icon zu versehen. Außerdem sind Tagclouds sexy 😀

Eine weitere Neuerung ist die Nutzung des Lightbox2-Plugins, was eine JavaScript gesteuerte Bilddarstellung bereitstellt. Beim Klick auf ein Bild in einem Beitrag öffnet sich jetzt eine schicke Ajaxanwednung. Auch wenn JavaScript eigentlich pöse ist, sollte man sich nicht zu sehr gegen solch schicken und praktischen Sachen wehren. Durch den Kalender lässt sich zum Beispiel schon etwas länger dynamisch mit JavaScript browsen, und das ohne die Seite jedes Mal neu zu laden. Ein kleiner Schritt in Richtung Web 2.0.

Ich habe mir erlaubt Lightbox2 ein bisschen anzupassen, da die Transparenz die im CSS des Plugins verwendet wird leider nicht standardkonform ist. Mit CSS3 wird das aber endlich so sein, stellt sich nur die Frage wie lange das noch dauert.

An dieser Stelle betone ich nochmal die Wichtigkeit solcher Standards und die Erstellung standardkonformer Webseiten. Desweiteren möchte ich wieder von der Benutzung des Internet Explorers abraten, da sich dieser nicht an gegebene Standards hält und Webseiten die in Firefox, Opera, Safari, Epiphany usw. gleich aussehen nicht richtig darstellt.