Südostasien 2010

Es wird ernst. Morgen früh geht es mit Auto und Bahn zum Flughafen Frankfurt. Gegen mittag geht es dann weiter über Doha nach Bangkok und für die nächsten 8 Wochen durch Südostasien. Auf der Route sind bis jetzt Thailand, Kambodscha, Vietnam und vielleicht Laos. Berichtet wird in unregelmäßigen Abständen im Reiseblog.

“2 men, 2 bikes, 20,000 miles…”

So lautet die Werbezeile der wunderbaren Dokumentation “Long Way Round” von und mit Ewan McGregor und Charley Boorman. Beide fahren mit ihren Motorrädern von London nach New York the long way round, eben mit einen großen Umweg. Es geht in 115 Tagen und 30.395 km durch Länder wie Russland, Kasachstan, die Mongolei und Alaska.

Kennengelernt habe ich die Serie bei DMAX, nur leider musste ich per schriftlicher Nachfrage feststellen, dass in nächster Zeit keine Folgen mehr ausgestrahlt werden. Nach langer Zeit habe ich mir dann am Wochenende endlich die Special Edition auf DVD bestellt um auch weiterhin in den Genuss der Serie zu kommen. 505 Minuten verteilt auf 10 Folgen und drei DVDs plus ein bisschen Bonusmaterial. Jetzt weiß ich ja, was ich die nächsten Abende machen werde :)

Ich werde nach einem “ausgiebigen Test” noch ein bisschen über die DVD schreiben.

Bei einer kleinen Recherche in der IMDb habe ich zufällig von einem neuen Projekt der beiden Biker und Schauspieler erfahren: Long Way Down. Genauso wie bei Long Way Round handelt es sich um einen Motorradtrip. Nur diesmal aus dem Norden von Schottland, durch Europa und Afrika nach Kapstadt. Die Serie ist für’s Frühjahr 2007 angesetzt. Ich freue mich schon.

Maastricht

Maastricht WappenNach einem halben Jahr haben Anabel und ich es endlich mal geschafft, das Geburtstagsgeschenk für unseren lieben Gero einzulösen: einen Kaffee im niederländischen Maastricht. Im Zuge des “Tag der offenen Tür” der Uni Maastricht haben wir die kleine Stadt an der Maas ja schon kennen gelernt. Leider war das Wetter nicht besonders, aber immerhin hat der Regen aufgehört, als wir die Autobahn in Maastricht verlassen haben. Ansonsten war es ein, bei Null Grad, kalter aber trockener Wintertag.

Geparkt haben wir auf der Flussseite gegenüber der Altstadt. Der ansässige Mediamarkt teilt sich mit zwei weiteren Läden einen großen kostenlosen Parkplatz. Bei googlemaps zu erkennen. Von hier ist man in ein paar Minuten auf der anderen Seite der Maas und somit in der Maastrichter Altstadt.

Blüten IIBlüten IAuf dem Weg über die Brücke auf die Altstadtseite sind wir dann an einer Gruppe blühender Kirschbäume vorbei gekommen. Ein Resultat der “winterlichen” Temperaturen der letzten ja eigentlich viel zu warmen Tage. Die werden sich bei der heutigen kalten Nacht gewundert haben, dass ja doch noch nicht Frühling ist. Kommen die Blüten eigentlich nochmal wieder, wenn der Frost sie zerstört hat? Sonst würde der Baum ja gar keine Früchte tragen.

Weiter ging es über die Brücke an der Maastricht Music Hall auf die andere Seite und über die Grote Straat, die Haupteinkaufsstraße, in Richtung des großen Platzes, wie auch immer der heißen mag. Am Platz selber ist alles, was eine Touristenhochburg so braucht: McDonalds, Frittenbuden und diverse Bars, Restaurants und Kneipen. Möchte man seinem Konsumtrieb frönen, ist man auf der Grote Straat und den vielen kleinen Quer- und Seitenstraßen in der Umgebung des Platzes gut bedient. In Maastricht gibt es sowohl die kleinen Gässchen mit schnuckeligen Läden, als auch die großen bekannten Ketten, wie Zara, h&m und C&A. Bewegt man sich weg von den frequentierten Straßen, fallen einem sofort die zahlreichen Coffee- und Headshops, die für buntes Kifferzubehör und unterschiedliche Rausch-Erfahrungen werben, auf.

Grote Straat Platz I Platz II Blüten III Restaurant in einer Seitenstraße Seitenstraße

Besonders begeistert hat mich die Einrichtung eines Klamottenladens, die in erster Linie von alten Lautsprechern geprägt war. Im Eingangsbereich war eine komplette Wand mit Lautsprecherfronten verkleidet, weitere Boxen dienten als Deko zwischen Klamottenstapeln in den Regalen. Mal eine nette Idee.

Shop I Shop II

Ich kann Maastricht für einen kleinen Tagesausflug sehr empfehlen, da es von Köln aus nur knapp 110 Kilometer entfernt und gut zu erreichen ist. Für einen Besuch über mehrere Tage ist die wirklich kleine Stadt aber nicht sonderlich geeignet, da man schon nach relativ kurzer Zeit die interessanten Sachen gesehen hat.

Prag

Morgen geht’s nach Prag. Um 6.00 Uhr. Ich hoffe ich hab an alles gedacht. Mein Koffer ist so winzig, aber ich glaub es ist alles drin. Wir werden sehen 😀

Update:

So, wir sind wieder da. Meine Fotos sind auch schon oben und unter fotos.felixtriller.de zu erreichen. Ich werd die Tage noch ein bisschen zu Praha 2006 schreiben, bis dann.